Sonntag, 19. April 2015

Kisir und Börek

Da wurde es neulich mal wieder türkisch in meiner Küche.

Habe ich ja schon immer bei verschiedenen türkischen Bekannten Kisir und Börekt gegessen, hat es doch recht lange gedauert, bis ich das für mich passende Rezept hatte...

Den Börek habe ich fast 1:1 von Sally übernommen, nur das ich ihn nicht in der Pfanne, sondern bei 200°C im Ofen gebacken habe, so ca. 30 Min.



Den Kisir habe ich auch von Sally, nur, das ich keine Minze, keinen Oregano und keinen Granatapfelsirup genommen habe.

Ach ja, die Gurke fehlt auch, ich mag es ohne lieber.




Weißkrautsalat - Cole Slaw

Heute gibt es mal wieder selbst gemachte Burger.
Dieses Mal aber mit Weißkrautsalat (Cole Slaw).
Das Rezept ist von Chefkoch und ich habe es schon ein paar Mal gemacht, der Salat ist auch zu Gegrilltem sehr lecker.

Hier findet Ihr es.

Ich mache aber keine Zwiebel dran und nehme auf einen ganzen Kohlkopf ca. eine viertel Sellerieknolle und lasse den Selleriesamen weg.

Salz muss meiner Meinung nach natürlich auch dran, das fehlt da im Rezept!


Samstag, 21. Februar 2015

Hähnchen in Salsa-Sahne-Sauce

Ein ganz einfaches und schon altes Rezept, aber immer mal wieder sehr lecker!
Gefunden habe ich es mal in ähnlicher Version auf einer Maggi Salsa Flasche... und natürlich - wie meist bei mir etwas abgewandelt.
Hier ist der Link zum Originalrezept: KLICK

Ich bin ja eindeutig für mehr Sauce und auch mit mehr Sahne finde ICH die Schärfe auch immer noch ausreichend.

Ich nehme:

750 ml Salsa-Sauce
400 ml süße Sahne
ca. 600 g Hähnchenfilet
1 Paprikaschote, klein gewürfelt
Salz, Pfeffer

Entweder macht man es wie im Originalrezept beschrieben oder aber so wie ich diese Woche.

Huhn in Mundgerechte Stücke, Paprika klein schnippeln.
1-2 EL Öl in einem Bratentopf oder Pfanne erhitzen, Fleisch und Paprika anbraten, dann einfach Salsa-Sauce und Sahne drüber, abschmecken, bei Bedarf mit Salz und Pfeffer nachwürzen und noch 5 Minuten leicht köcheln lassen.

Dazu gibt es bei uns Bandnudeln oder Basmatireis.


Sonntag, 15. Februar 2015

Bauern-Kartoffelpfanne

Ein total leckeres Rezept, welches ich irgendwann vor ca. 20 Jahren mal "zusammengewürfelt" habe.

Die Mengen reichen für 3-4 Personen.

3 Bauernbratwürste, weich (grobe Bratwurst, geräuchert)
6 mittlelgroße Kartoffeln, roh
1 mittlere Zucchini
10 Champignons
1 kleine Dose Mais
1 (rote) Paprikaschote
3 gute Hände voll Kaisergemüse, ungewürzt
1 große Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, rosenscharf und/oder edelsüß 
1-2 TL Öl zum anbraten

Die Bauernbratwürste in Scheiben schneiden, Kartoffeln, Zucchini, Paprika in Würfel und Zwiebeln in halbe Ringe schneiden. Champignons vierteln.
Die Wurst in einem TL Öl leicht anbraten, das sie eine leichte Bräunung bekommen und das meiste des Fettes austritt.


Dann die Wurstscheiben aus der Pfanne, das Fett aber drin lassen.
Dort hinein kommen dann - evtl. unter Zugabe eines weiteren TL Öl - die rohen Kartoffelstücke.
Salzen, Pfeffern und schroff anbraten.



Nach ca. 5 Minuten die Hitze um etwa ein drittel reduzieren und Paprika, Champions und Kaisergemüse hinzu.
Nach weiteren 10 Minuten die Zucchini, alles immer gut durchmischen.
Wenn das Gemüse fast gar ist, Knoblauch, Zwiebeln, Mais und Paprikapulver dran.
Alles noch 2-3 Miuten brutzeln lassen, nochmals abschmecken - guten Appetit.


Sonntag, 1. Februar 2015

Hamburger mit selbst gemachter Barbecue-Sauce/ Produkttest

Am 14. Januar hatte ich mich HIER für einen Produkttest beworben.
Wenn man den Test verbloggte, dann sollte man vorab ein Salzpaket kostenlos zugeschickt bekommen.
Gerade das Wikinger Salz interessierte mich, hatte ich doch schon lange eine "Kochidee" im Hinterkopf.
Gestern dann kam mein Paket!
Alles war gut verpackt.





Ich habe dann sofort mal das Rauchsalz aufgemacht und es roch schon so lecker rauchig, auch der Geschmackstest eines Körnchens war lecker.

Heute habe ich dann Burger mit selbst gemachter Barbecue-Sauce gemacht, gewürzt unter anderem mit dem Rauchsalz und dem Tiger Malabar Pfeffer.

Die Burger-Brötchen habe ich nach diesem Rezept ebenfalls selbst gemacht.

Für die Barbecue-Sauce habe ich folgendes verwendet:


500 g passierte Tomaten
2   EL Butter
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 TL Chillipulver
8 EL brauner Rohrzucker
8 EL Essig
3 EL Worcestersauce
1 TL Tabasco - wer mag
2 EL Sojasauce
2 TL Senf
ca. 1 TL Wikinger Rauchsalz
Pfeffer nach Bedarf


Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Butter anschwitzen, Knoblauch dazu und dann den Zucker, diesen schmelzen lassen, aber aufpassen, das er nicht verbrennt.
Dann Worcestersauce, Sojasauce, Essig und Tabasco dazu, alles verrühren.
Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, kurz aufkochen lassen, dann alles durch ein Sieb geben, um Zwiebel und Knoblauch heraus zu bekommen.
Dann die Flüssigkeit wieder in einen Topf geben, pass. Tomaten dazu, ebenso Senf, Chillipulver, Rauchsalz und Pfeffer.
Dann alles gut verrühren und auf kleiner Stufe solange einköcheln lassen, bis alles eine Ketchup-ähnliche Konsistenz hat.
Bedenkt bitte beim würzen, das alles noch einkocht und damit auch die Würzung stärker wird.
Durch das Wikinger Rauchsalz bekommt die Sauce ein wunderbar rauchiges Aroma, ohne das es dominiert.



 Die Barbecue-Sauce ist in einem sauberen Schraubglas im Kühlschrank ca. eine gute Woche haltbar.

Sonntag, 18. Januar 2015

Vegan und fleischig gefüllte Paprika

Vor einiger Zeit bin ich auf dem Blog meiner lieben Facebook-Freundin Aska über ein Rezept für vegan gefüllte Paprka gestoßen.
Das geisterte mir einige Zeit im Kopf rum, dann hab ich beschlossen, es zu probieren.
Da mir klar war, das mein Mann das nicht essen wird, habe ich einfach 2 vegan gefüllte und 3 fleischig gefüllte Hälften gemacht.
(und ja, mir ist klar, das das Gericht als ganzes dann nicht mehr vegan ist, aber darauf kommt es bei und auch nicht an!)
Die Fleischfüllung ist gemacht, wie normale Frikadellen.

Das Rezept für die vegane Füllung ist hier zu finden auf Aska´s Blog.

Meine Abwandlung war:

Ich habe 85 gr. Kichererbsen und 65 gr. Couscous genommen.
Die Gewürze Chilli habe ich weg gelassen und Thymian gegen Kräuter der Provence ersetzt.

Die Sauce habe ich auch abgewandelt.
Ich habe 1 kl. Zwiebel mit 1/2 kleinen Paprika - diese ganz klein gewürfelt - in etwas Öl angebraten, 4-5 EL Tomatenmark etwas mit angebraten und dann ca. 6 EL Ajvar dazu.
Das dann mit ca. 800 ml Brühe abgelöscht.
Wenn die Sauce noch zu dünn ist, einfach noch ein wenig Tomatenmark dazu.
Noch mit den Gewürzen abgeschmeckt - fertig!

Ich habe dann die gefüllten Paprika-Hälften in eine Auflaufform gelegt, mit der Sauce übergossen und 40 Min. bei 180°C in den Backofen.

War super lecker!

Danke Aska für diese super Anregung!

Auch den Bratling habe ich probiert und auch das wäre für mich mal eine gute Alternative zu immer nur Fleisch.






Samstag, 17. Januar 2015

Hefezopf

Vorletzte Woche habe ich mal wieder einen Hefezopf nach dem Rezept meiner Oma gemacht.

750 g Mehl
125 g Zucker
1 Würfel Hefe oder 1 Pck. Trockenhefe
375 ml lauwarme Milch
100 g Butter, leicht angeschmolzen
1 Prise Salz
Eier
  Milch zum Bestreichen

Alle Zutaten - außer der Milch zum Bestreichen - in eine Schüssel geben.
Frische Hefe natürlich vorher in der lauwarmen Milch auflösen.
Das Ganze auf höchster Stufe mit dem Rührgerät ca. 5 Minuten durchkneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist.
 Nun den Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und so lange gehen lassen, bis sich der Teig ungefähr verdoppelt hat (ca. 45 Minuten).
Den Teig auf die Arbeitsplatte geben und nochmal kurz durchkneten. Einen Zopf flechten und mit lauwarmer Milch bestreichen, für eine schönere Farbe,

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 20 - 30 Minuten backen.



Rehrücken ausgelöst

Heute kommt mal kein eigenes Rezept von mir.
Aber vorenthalten möchte ich es Euch auch nicht.

An Weihnachten habe ich mich das erste mal an Wild herangetraut, genauer gesagt, an ausgelösten Rehrücken.

Hier finder Ihr das Rezept auf Chefkoch.de. Es ist super beschrieben und war sogar für so einen Anfänger wie mich gut verständlich.

Die einzige Abwandlung, die es gab, ich habe das Fleisch nicht gleich in den Ofen.
Ich habe den Ofen auf 120°C vorgeheizt (Ober-und Unterhitze), habe das Fleisch Scharf von beiden Seiten kurz angebraten und habe es dann in Alufolie noch mal ca. 10-15 Min. in den Ofen auf das Rost (mittlere Schiene) gelegt, dann raus, 3 Min. ruhen lassen und angeschnitten, sehr lecker!!!


Muscheln in Tomaten-Weißwein(Sekt)-Sauce

Dieses Rezept liebe ich.
Nachdem ich vor Jahren einen italienischen Koch dazu gebracht habe, mir zu verraten, was er so in seine Muschelsauce rein macht, habe ich das nach meinem Geschmack etwas verändert/erweitert.
Ich habe es auch irgendwann schon auf Chefkoch.de gestellt, habe es aber vergessen hier zu bloggen,  daher schreibe ich hier nicht mehr viel dazu, sondern stelle Euch einfach den Link dazu hier ein.




Mittwoch, 14. Januar 2015

Gewinnspiel/Produkttest Silver Crystal Kalahari Salz / Salt

Hallo!

Hier bin ich mal wieder!

Heute bringe ich Euch mal einen Podukttest/ein Gewinnspiel von Silver Crystal Kalahari Salz / Salt mit.

Zu finden hier auf Facebook.

Ich habe auch schon eine Idee, was ich mit zumindest einem Salz machen werde.
Ich möchte demnächst meine erste eigene Barbecue-Sauce für Sparerips machen, da kommt das Rauchsalz bestimmt gut.  ;-)


Das Bild wurde von der FB-Seite alleine zum Zweck der besseren Darstellung des Gewinnspiels kopiert und das Copyright liegt alleine bei Silver Crystal Kalahari Salz / Salt.